Archiv der Kategorie 'Baden-Württemberg'

wellness erwünscht

Heute starten wir schon am frühen Morgen in den Süden, denn Wellness dürfte uns kaum schaden und der Kadett braucht mal wieder etwas Auslauf. So kommen wir mittags auf der französischen Rheinseite an, schlendern durch Chalampé und glotzen aufs rheinische Nass, ehe wir weiter ins schwarzwälderische Badenweiler fahren. In diesem beschaulichen Nest zieht mich zuerst das Panacée Grand Hotel Römerbad in seinen Bann. Das ehemalige 5-Sterne Hotel steht seit einigen Jahren leer, nachdem es seine thailändische Hotelgruppe heruntergewirtschaftet hatte. Das über 200 Jahre alte Gebäude wurde zu Teilen bereits renoviert und steht nun vor dem Problem Brandschutztüren und Denkmalschutz, sodass Insolvenz angemeldet wurde. Die Angestellten wurden entlassen und seither ist dort Stille.

Ein trauriger Anblick inmitten der Stadt und wir marschieren weiter. Nach einigen Höhenmetern sind wir schließlich auf der Burg Baden – zerstört im Jahre 1678 ist sie heute ein Ausflugsziel und entlohnt mit einer fantastischen Aussicht, die wir ein wenig genießen und anschließend unser Hotel aufsuchen. Neben all den Luxuskarossen macht sich der Kadett ganz wunderbar und wir köpfen fix eine Flasche Secco, ehe es zur Paarmassage geht.

Die restliche Zeit verbringen wir Spa und sehen und den wunderschönen Kurpark etwas genauer an. Die Anfänge des Kur- und Schlossparks reichen bis in das Jahr 1758 zurück und heute kann man hier orientalische Platanen, japanische Lebensbäume, kaukasische Mandeln, Schwarznüsse aus Nordamerika, Zwergmandeln aus südrussischen Steppen, kalifornische Flusszedern, Zuckerahorne aus Kanada, Blauglockenbäume aus China und Urweltmammutbäume bewundern. Die ältesten Mammutbäume in Badenweiler sind ca. 160 Jahre alt und wir wirken verflucht klein neben diesen Riesen.

miles, miles, miles

Der BMW ist wieder fit für zwei weitere Jahre und ich bringe ihn jetzt zurück in seine Heimat. Morgen muss ich ohnehin an den Bodensee und so bietet es sich direkt an dem Herrn O, einen Besuch abzustatten. Den habe ich zuletzt im Winter gesehen und die Sehnsucht ist groß. So komme ich am Abend an, liefere den BMW ab und steige wieder in den Kadett. Bei Herrn O. dann gibt es traditionell Wein und wir bestellen uns Pizza.
Leider scheine ich krank oder soetwas zu werden, fühle mich recht unwohl und trotzdem sitzen wir bis in die Morgenstunden beisammen, haben viel Unfug zu erledigen und zu reden.

Nach einem kurzen Powernap und einer wohltuenden Dusche verlasse ich dann die Pfalz. Mein erstes Ziel ist Sindelfingen bei Stuttgart – hier treffe ich Herrn A. – für den liegen auf der Rückbank schicke Alufelgen für seinen Volvo. Ich brauch die nicht und seinem stehen die sicher ganz hervorragend. Weiter geht es es an den Bodensee nach Konstanz. Frau E. möchte abgeholt werden und diesem Ruf komme ich natürlich gerne nach. Eigentlich hatte ich für uns noch einiges an Programm in petto, aber noch immer fühle ich mich nicht gut und täte am liebsten direkt einschläfern lassen.
So fahren wir nach Hause, machen bei Ravensburg in einem Biergarten Pause und kommen früh nach Hause.

Nach einer ruhigen Nacht ist es dann soweit die Notaufnahme aufzusuchen. Schon in der Pfalz sagte ich spaßeshalber, dass bestimmt mein Blinddarm explodiert sei. Das sage ich schon immer wenn mir irgendetwas weh tut. Nur diesmal habe ich blöderweise Recht und werde direkt für die OP vorbereitet. Damit hat sich dann auch unsere Fahrt nach Ungarn auf das Balaton Sound Festival erledigt. Die Tickets liegen bereit und Freunde sind bereits in Ungarn und warten sehnsüchtig auf unser Erscheinen. Ich aber liege jetzt ein paar Tage im Krankenhaus und hoffe dass ich bis zu unserer Tour nach Schweden wieder fit bin. Denn die sollte planmäßig nach unserer Rückkehr von Ungarn starten.

schluss mit action

Die Festivaltour ist zu Ende und damit nun etwas Zeit für Entspannung und Liebkosereien mit der Dame des Hauses.
So verbrachten wir die letzten Tage überwiegend zu Hause und unternahmen nur einen kleinen Ausflug in die Nähe von Schwäbisch-Gmünd.
Dort spazierten wir auf die Burg Hohenrechberg, snackten ein Schnitzel, Käsespätzle und etwas Bier dazu. All das mit einer schönen Aussicht auf die Umgebung. So konnte ich auch mal wieder mit meinem neuen Volvo fahren – seit dem Kauf steht der eigentlich nur rum und das missfällt mir dann doch ein wenig.

Ansonsten gab es auch nicht viel zu tun – lediglich den Kadetten habe ich vom Festivalschmodder befreit, für etwas Ordnung gesorgt und bringe ihn heute in die Pfalz. Die Pfälzerin E. hat nämlich einen BMW, der nach einer frischen Hauptuntersuchung ruft und so hole ich ihn fix. Es gibt lecker Abendessen, den Kadett lasse ich zurück und verfrachte den alten BMW dann in die Heimat. Hier werden nun einige kleinere Reparaturen durchgeführt und dann dürfte dem neuen Stempel nichts im Wege stehen.

neckarsche sonne

Wir nutzen den heutigen Frühlingstag für einen Ritt nach Tübingen und schlendern sogleich durch die Altstadt und das schöne Neckarufer. Den jungen Beinen sei Dank schaffen wir es auch auf das Schloss Hohentübingen und gucken nach dort unten. Das Schloss selbst und auch seine Geschichte nehmen mich jetzt nicht gerade mit, – umso mehr aber weiss die Altstadt mit seinen vielen erhaltenen Bauwerken zu begeistern. Das Rathaus, viele enge Gassen, der Hölderlinturm und unzähliges Fachwerk lassen eine Genickstarre entstehen.

Ich lasse mich dann sogar dazu hinreißen einen Kuchen zu essen – Sachertorte. Die sah in der Auslage sehr lecker aus, überzeugt beim Verzehr dann aber überhaupt nicht. Vor einem Kaufhaus spielen Guggenmusiker und wir verschwinden dann recht schnell um ein wenig Kleidung zu erstehen. Noch ehe ich verzweifle sind wir fertig und schauen uns dann noch ein Auto- und Spielzeugmuseum an. Im Boxenstop Tübingen werden auf 900qm jede Menge Spielzeuge und auch rund 70 Fahrzeuge ausgestellt. Die private Sammlung ist nett arrangiert und das Museum sicher einen Besuch wert. Ich habe aber im Moment garkeine Lust auf altes Blech und auch die Exponate sind nicht wirklich meins. Viel Rennsport und Supersportwagen aus vergangenen Tagen – reizt mich eher nicht so.

verkehrshaus schweiz

Neulich erinnerte mich eine alte Folge Top Gear daran, dass ich gerne einmal ins Verkehrshaus der Schweiz möchte. Gut, dass wir hier sind. Es ist das meistbesuchte Museum der Schweiz und beherbergt eine vielseitige Sammlung von Lokomotiven, Autos, Schiffen und Flugzeugen. In allen Ausstellungshallen und auch im Außenbereich kann man sich mit vielen Dingen interaktiv beschäftigen. Das mag ja ganz nett sein, ist aber ein Garant für viel Familien und Kinder. Gerade an Wochenenden daher eigentlich eher nichts für mich.

Nachdem wir uns in den Hallen des Schienenverkehrs umgesehen haben, folgt sogleich die Halle, deren Fassade mit Signaltafeln aus der Schweiz verkleidet ist, des Straßenverkehrs. Hauptattraktion dürfte hier das große Autotheater sein. Mittels eines Autolifts werden die jeweiligen Fahrzeuge präsentiert und es läuft ein Infofilm darüber ab, während lautstark Musik aus den Boxen dröhnt. Ist mir zu viel Kirmes und stattdessen täte ich mir viel lieber die teilweise interessanten Exponate so anschauen. Die sind aber übereinandergestapelt und so kommt man natürlich nicht hin. Nebenan hat man die Möglichkeit an einem Testcrash teilzunehmen. Hier fährt man mit einem VW Golf VI auf ein stehendes Hindernis. Obwohl es nur 10km/h sind, rumst es recht ordentlich und ich habe es aus meinen Erfahrungen im Straßenverkehr viel weniger brachial in Erinnerung. Vermutlich weil wir uns in jüngeren Jahren ständig gegenseitig gerammt haben und das viel mehr Spaß machte, also eine solche Simulation.

In den Räumen der Schifffahrt halten wir uns nur kurz auf und die Luftfahrt lassen wir ganz links liegen. Dafür werden wir noch einen Blick in das Hans Erni Museum, trinken anschließend noch etwas im Restaurant und treten dann den Weg zurück nach Deutschland an. Zurück über der Grenze machen wir noch einen Stopp am Schloss Salem und schauen auf die alten Gemäuer der heutigen Internatsschule. Die imposante Fassade des Salemer Münsters sticht ein wenig wie ein Fremdkörper aus dem Schloss heraus und verleiht dem Ensemble aus Gebäuden einen absonderlichen Flair.

messeiwahn in marxzell

Mein nächstes Ziel bringt mich nach Marxzell bei Karlsruhe. Hier gibt es seit 1968 das Fahrzeugmuseum Marxzell – ein privates Verkehrs- und Technikmuseum mit fast 4000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Schon bei meiner Ankunft staune ich nicht schlecht. Rund um das ehemalige Sägewerk wo das Museum untergebracht ist, stehen sich Lokomotiven, Straßenbahnen und diverse Autos die Füße platt. Alles wirkt ein wenig unaufgeräumt und sich selbst überlassen. Genau so wie es mir gefällt.

Im Jahr 1958 begann Bernhard Reichert ein Fahrzeugmuseum aufzuziehen und landete damit schließlich 1968 in Marxzell – der inzwischen verstorbene Sammler weiß das Museum aber in guten Händen und so kümmert sich seine Familie bis heute darum. Ständig kommen neue Exemplare dazu und es wird eifrig gewerkelt.
Im Außenbereich finde ich sogar tatsächlich einen Waggon der Bergbahn aus Karlsruhe-Durlach. Erst vor Kurzem sind wir mit der neuen gefahren und die alte hat wohl hier ihre letzte Ruhe gefunden. Schon etwas zugewuchert und vereinsamt steht sie nun neben allerlei anderen Krempel.

Im Museum selbst haut es einen beinahe aus den Latschen. Ausnahmslos alles ist vollgestopft bis in die letzte Ritze. Neben ca. 140 Autos gibt es unzählige Zweiräder, Traktoren und alles, das irgendwie alt und nett anzusehen ist. Reizüberflutung wird hier neu definiert. Die Exponate sind anders wie in vielen anderen Museen auch nicht hochglanzpoliert und kaputtrestauriert, sondern oftmals reparaturbedürftig und schön patiniert. Auch lassen sich sehr viele ungewöhnliche Fahrzeuge entdecken und das Herumirren macht eine Menge Spaß.
Wie ich mich irgendwann dann doch sattgesehen habe, suche ich das Weite und fahre nach Hause.