Archiv der Kategorie 'Baden-Württemberg'

messeiwahn in marxzell

Mein nächstes Ziel bringt mich nach Marxzell bei Karlsruhe. Hier gibt es seit 1968 das Fahrzeugmuseum Marxzell – ein privates Verkehrs- und Technikmuseum mit fast 4000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Schon bei meiner Ankunft staune ich nicht schlecht. Rund um das ehemalige Sägewerk wo das Museum untergebracht ist, stehen sich Lokomotiven, Straßenbahnen und diverse Autos die Füße platt. Alles wirkt ein wenig unaufgeräumt und sich selbst überlassen. Genau so wie es mir gefällt.

Im Jahr 1958 begann Bernhard Reichert ein Fahrzeugmuseum aufzuziehen und landete damit schließlich 1968 in Marxzell – der inzwischen verstorbene Sammler weiß das Museum aber in guten Händen und so kümmert sich seine Familie bis heute darum. Ständig kommen neue Exemplare dazu und es wird eifrig gewerkelt.
Im Außenbereich finde ich sogar tatsächlich einen Waggon der Bergbahn aus Karlsruhe-Durlach. Erst vor Kurzem sind wir mit der neuen gefahren und die alte hat wohl hier ihre letzte Ruhe gefunden. Schon etwas zugewuchert und vereinsamt steht sie nun neben allerlei anderen Krempel.

Im Museum selbst haut es einen beinahe aus den Latschen. Ausnahmslos alles ist vollgestopft bis in die letzte Ritze. Neben ca. 140 Autos gibt es unzählige Zweiräder, Traktoren und alles, das irgendwie alt und nett anzusehen ist. Reizüberflutung wird hier neu definiert. Die Exponate sind anders wie in vielen anderen Museen auch nicht hochglanzpoliert und kaputtrestauriert, sondern oftmals reparaturbedürftig und schön patiniert. Auch lassen sich sehr viele ungewöhnliche Fahrzeuge entdecken und das Herumirren macht eine Menge Spaß.
Wie ich mich irgendwann dann doch sattgesehen habe, suche ich das Weite und fahre nach Hause.

kraftwagentag

Frau I. täte gerne ihr Auto wieder in Empfang nehmen und ich sehne mich nach dem Kadett. Also geht es heute wieder in die Pfalz. Natürlich nicht ohne einen kleinen Umweg.
Die A8 fällt mir heute mal wieder besonders zu Last – Stau wohin das Auge reicht. Ich hasse es. Genervt komme ich schließlich in Gaggenau, nähe Rastatt, an. Dort gibt es seit 2006 ein Verkehrsmuseum, welches sich dem allradgetriebenen Unimog widmet.

Ich finde den Unimog als Reisemobil generell ziemlich cool, kann aber ansonsten nicht so viel damit anfangen. Im Museum werden diverse Fahrzeuge, deren Einsätze und die Geschichte ausgestellt. Die Mitarbeiter erklären und zeigen Dödeln wie mir auch alles ganz geduldig und es macht Spaß den erfahrenen Unimoggesen zu lauschen. Im Außenbereich des Museum gibt es auch einen Parcours, wo man als Beifahrer den Unimog auf seine Fähigkeiten testen kann. Ich meine zu glauben, dass es auch möglich ist sich selbst ans Steuer zu setzen. Ich aber lass das sein, gucke aus sicherer Entfernung zu und bummel dann noch ein wenig durch den Außenbereich und den Museumsshop, ehe ich mich vom Acker mache.

In Gaggenau esse ich noch eben zu Mittag und fahre dann in die Pfalz, lade geschwind einiges Zeugs um, halte einen Plausch mit Frau I. und fahre dann wieder zurück in den Süden.
Nicht weit vom Unimog Museum gibt es nämlich noch ein Museum, das ich gerne sehen täte. Die Öffnungszeiten wirken wie abgestimmt, denn es macht nun erst auf und mein Timing ist perfekt.

begegnung der anderen art

Meine Spitzel ließen heute schon verkünden, dass ganz in der Nähe eine Transall C-160 auf bessere Zeiten wartet. Die ehemalige Militärtransportmaschine wurde beim Fliegerhorst Penzing nahe Landsberg ausgemustert und ist nun teilzerlegt auf Tiefladern unterwegs in ihre neue Heimat. Vorläufiges Ziel ist Möckern bei Berlin – ein Truppenübungsplatz. Ob sie sich dort selbst überlassen wird oder sie eine weitere Reise in ein militärhistorisches Museum antreten darf, ist mir nicht bekannt.

Jedenfalls steht sie nun hier völlig unbewacht auf einem Park & Ride Parkplatz an der A7 und kann von mir bestaunt werden. Weil ich anfangs nicht wusste wo genau sie ist habe ich meinen Knackarsch auf den Roller geschwungen und bin hingefahren. An den Absperrungen kommt man mit dem Roller wie erwartet wunderbar vorbei und in Ruhe kann ich mir die Maschine ansehen. Türen und Rampen sind demontiert, sodass sich ganz fabelhaft in alle Ritzen blicken lässt und Tragwerk samt Leitwerk befinden sich auf einem zweiten LKW. Gute Reise!

kontrastreich

Ein sonniger Sonntag und der ideale Tag um nach langer Zeit mal wieder das Heidenheimer Kunstmuseum zu besuchen. 1904 wurde das Gebäude im damals aktuellen Jugendstil errichtet – es entstand ein wunderschönes Volksbad bis man 1989 die Schwimmhalle in einen Galerieraum umwandelte. Nun ist dort Platz für Wechselausstellungen und noch bis Ende September kann man einen Blick auf Jeanette Zippels „Bienenreich“ werfen.

Frau Zippel ist nicht nur Künstlerin sondern auch Imkerin und ihre Werke spiegeln diverse Interpretationen der kleinen Arbeiter. Zu unserem Glück findet just in dem Moment als wir ankommen eine Führung von Frau Zippel selbst statt und wir hängen uns direkt an. Kurzweilig erfahren wir so einiges über Bienen und die angewandten Techniken von Jeanette Zippel und sehen uns dann noch diverse Radierungen aus der Sammlung des Kunstmuseums Heidenheim an.

Nun ist der Tag noch jung und kurzentschlossen geht es nach Heubach. Dort findet heute das 5. Bergrevival statt. Bei Bergrennen fahren die Teilnehmer einzeln den Berg hinauf – das Ziel liegt höher als der Start und in Gruppen wird dann geschlossen wieder heruntergefahren. In Heubach fahren überwiegend Klassiker mit, was das für mich natürlich besonders interessant macht. So wandern wir ein gutes Stück durch den Wald zu einem Zuschauerpunkt, gucken ein wenig zu und machen uns dann auf zum Fahrerlager im Ortskern. Hier hat man die Gelegenheit die Fahrzeuge vor den Starts zu begutachten und bekommt schnell recht große Augen.

obstwiesenfeetz

Wie wir so auf dem Balkon meiner Eltern sitzen und die Katzen bespaßen, erinnert mich Frau Doppel-E. an das Obstwiesenfestival. Da war ja was. Ich habe zwar für dieses Jahr keine Lust mehr auf Festivals, aber das OWF ist ganz in der Nähe, kostet keinen Eintritt, es spielen Tocotronic und Herr S. dürfte auch dort rumstreunern.
So quatsche ich fix mit Herrn S. – der ist zwar nicht mehr dort, aber durchaus angetan und so verabreden wir uns für später.

Der Kadett fristet zur Zeit ein einsames Dasein in einem Villenviertel – vermutlich sehr zum Ärgernis sämtlicher Anwohner. So fahren wir mit einem anderen Auto nach Neu-Ulm, holen den B. ab und dann direkt zum Festival nach Dornstadt. Auf dem Acker gibt’s ein paar Kaltgetränke und dann pilgern wir aufs Festivalgelände.

Die Bands sind irgendwie alle Mist und Tocotronic spielen erst gegen Mitternacht. Also vertreiben wir uns die Zeit mit unsinnigen Gesprächen, vielen Getränken und plötzlich ist schon Zeit für Tocotronic.
Die Hamburger kenne ich schon seit locker 15 Jahren und heute sehe ich sie zum ersten Mal auf der Bühne – toller Auftritt! Wenn auch der Sound hätte deutlich besser sein können.
Ob wir jedoch das Festival selbst wieder besuchen werden, bleibt fraglich. Der Altersdurchschnitt ist schon sehr gering, das Lineup stark ausbaufähig und auch sonst fehlt irgendwie das gewisse Etwas.

treiben wir uns rum

Anlässlich eines Besuches vergammeln wir gerade in der Pfalz und versuchen recht erfolglos der Hitze zu trotzen. Nun soll es nach Hause gehen, jedoch nicht ohne einen kleinen Umweg. Wenn wir schon hier sind, könnten wir nämlich direkt einen Blick auf den jüdischen Friedhof in Obergrombach werfen. Obergrombach ist ein Dörfchen südlich von Bruchsal und nahe des Truppenübungsplatzes im Wald kann man den jüdischen Friedhof finden. Schon im Jahre 1632 wurde der Friedhof angelegt und vermutlich während der Novemberprogrome verwüstet, bis nach dem Krieg der Landrat von Bruchsal eine schnelle Wiederherstellung dies Friedhofes anordnete.

Viele Grabsteine wurde unter anderem für Wasserrinnen in der Region verwendet, deren Bergung bis in das Jahr 2004 andauerte. Nach der Bergung und Restaurierung wurden viele der Grabsteine für ein Mahnmal verwendet, während kleinere Fragmente wieder vergraben wurden. Heute ist der Friedhof wie üblich für jüdische Begräbnisstätten ungepflegt, naturbelassen und leider aber eingezäunt und verschlossen. Für eifrige Kletterer nun wirklich kein Problem – ob man aber Hausfriedensbruch bei einem Friedhof betreibt, sollte jedem selbst überlassen bleiben.

Als nächstes Ziel steht Karlsruhe-Durlach auf dem Plan – dort bin ich über eine kleine Bergbahn gestolpert, welche heute keinesfalls ohne uns fahren sollte. Die sog. Turmbergbahn ist eine Standseilbahn, die von Karlsruhe-Durlach auf den Turmberg führt. Im Jahre 1888 eröffnet, ist sie heute die älteste fahrbereite Standseilbahn in Deutschland. Auf über 300m Länge überwindet sie knapp 100 Höhenmetern mit einer Steigung von über 36%.
Von der ursprünglichen Infrastruktur und den Wagen ist heute natürlich nichts mehr da – alles wurde umfassend modernisiert. Die Wagen fahren heute anstelle von Schwerkraft und Wasserballast mit elektrischen Antrieb und die Stationen wurden durch Neubauten ersetzt. Nichtsdestotrotz bereitet es einen herrlichen kleinen Spaß mit der Bahn den Berg hinauf zu fahren und auch die Aussicht von dort oben über die nahe Umgebung weiß zu gefallen.
Von der Bergstation geht es nach ein paar Meter weiter nach oben auf den Turmbergturm. Von oben blickt man auf den Pfälzerwald und die Rheinebene.
Mit 3€ pro Fahrt ist man dabei, jedoch ist zu beachten dass keine Barrierefreiheit gegeben ist – hier soll aber in den nächsten Jahren nachgebessert werden. Bis dahin verabschieden wir uns, futtern noch einen Wurstsalat im Restaurant von Sören Anders und fahren dann gemütlich nach Hause.