Archiv für Juni 2019

herrentage

Der liebe Marc von Whatabus ist gerade bei mir zu Besuch. Neulich haben sie sich einen schicken Zweitcamper besorgt und wir erledigen nun zwei Tage lang einige Kleinigkeiten an dem Ducato, checken den Zustand und starten auch eine kleine Kneipentour.
Wenn wir schon dabei sind einigen Unfug zu treiben, reift der Gedanke unsere Lieblinge von Liedfett mal wieder zu sehen. Die haben wir schließlich lange nicht gesehen und morgen spielen sie ein Konzert im hintersten Hessen.

So brechen wir unsere heutige Kneipentour inmitten der Nacht ab und starten am Morgen dann mit meinem Alt-Volvo nach Haiger – irgendwo bei Dillenburg. Unterwegs gönnen wir uns Fastfood und in mir wächst die Angst, dass der Volvo unsere Schwedenreise im Juli nicht packen wird. Unterwegs nämlich fällt die Termperaturanzeige aus, das Beifahrerfenster verabschiedet sich aus der Führung und der Zigarettenanzünder mag auch nicht mehr. Ansonsten läuft er aber ganz wunderbar – das macht Hoffnung.

In Haiger findet heute auf dem Marktplatz ein kleines Festival statt – 8 Bands sind angekündigt, Liedfett zuletzt als Headliner. Wir parken den Volvo direkt neben Liedfetts Tourbus und genießen Getränke aus unserer Mitgift – ist aber alles kochend heiß und ungenießbar. Also verkosten wir die Getränke auf dem Fest, sehen uns einige Bands an und warten in angenehmer Atmosphäre auf Liedfett. Der Sänger beichtet uns irgendwann, dass sie den Auftritt völlig vergessen haben und entsprechend gut vorbereitet heute in Haiger aufgeschlagen sind. Das merkt man dann auch am Konzert – kein gelungener Auftritt, – aber Spaß hat’s gemacht wie immer. Nach dem Gig esse ich der Band noch das Catering von den Tellern und zu recht später Stund‘ verabschieden wir uns schließlich. Marc übernimmt das Steuer bis zur nächsten Tankstelle und dort höre ich nur meinen Namen gerufen. Ein paar Bekanntschaften vom Konzert gammeln dort rum und warten auf ein Taxi. Der Einladung zur Grillparty können wir natürlich nicht widerstehen und hängen dann wie sich herausstellt bei der Vorband von Liedfett herum, grillen lecker und palavern bis in die Morgenstunden.

Den Heimweg schaffen wir dann endlich zur Mittagszeit – mit dem Volvo. Der verlor noch in der Nacht seinen Auspuff und die Sitzverstellung versagte leider direkt nach einem kleinen Schläfchen auf einem Rasthof. Nun werden die Sitze vorn wohl für immer in einer angenehmen Liegeposition bleiben und in mir reift der Gedanke für Schweden ein anderes Auto zu nehmen.