kiełbasa wycieczka #5

Geplant war, dass wir heute um 08.00 gemeinsam nach Auschwitz fahren – geworden ist daraus natürlich nichts. Um 10.00 falle ich aus dem Bett und wie sich herausstellt bin ich nicht alleine. Die meisten haben verschlafen und ein Fahrzeug ist schon auf dem Weg nach Auschwitz. Irgendwie war das absehbar und wiederholt sich Jahr um Jahr genau so.
Nach ein wenig Körperhygiene rollt dann auch der Kadett in Richtung der KZ-Gedenkstätte und wie wir ankommen staune ich nicht schlecht. Seit meinem letzten Besuch 2014 hat sich einiges verändert. So wird man heute von einem Metalldetektor durchleuchtet, muss seine Taschen ausräumen und steht generell ganz schön lange Schlange.

Auf dem weitläufigen Gelände verteilen sich die Menschenmassen natürlich gut und man hat eher das Gefühl, dass Garnichts los sei.
Schon bei den ersten Schritten überkommt mich wieder dieses beklemmende Gefühl und ich merke schnell – einmal hätte gereicht. Ein zweiter Besuch wäre wirklich nicht nötig gewesen. Der Wahnsinn, der hier stattgefunden hat ist mir einfach unbegreiflich, an Perversion absolut nicht zu übertreffen.

So schlendern wir ein paar Stunden über das Gelände, besuchen die Ausstellungen und haben dann aber genug – mehr als genug. Wir trennen uns dann alle und fahren getrennt voneinander zurück ins Hotel. Für heute ist dann auch nichts mehr geplant und so können wir in unser liebgewonnenes Restaurant sitzen. Dort verbringen wir den restlichen Tag, bis der Laden schließt und vertilgen unglaubliche Mengen Essen und noch viel mehr Getränke. Es ist einfach so gemütlich dort, der Kellner hat uns irgendwann auch lieb gewonnen und so verbringt es sich hier ganz wunderbar den Tag. Nach einem kleinen Umtrunk in der Tiefgarage geht es dann schließlich ins Bett – morgen wartet immerhin die Heimfahrt auf uns.


0 Antworten auf „kiełbasa wycieczka #5“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = zwölf