fühlt den bierschaum

Herr J. hatte sich vor langer Zeit Karten für „Stefan Raab live!“ in Köln gekauft und wie das manchmal so ist, hat er nun gar keine Zeit dafür. Ich hingegen habe natürlich Zeit und so schenkt er mir sein Ticket und zusammen mit seiner Ehegattin geht es nun nach Köln. Blöd wie wir sind, waren wir gestern ein wenig Feiern und als Konsequenz fahren wir nun einige Stunden verspätet los.
Nach ein paar Stunden kommen wir an und beziehen unsere Zimmer – viel Zeit bis zur Show ist nun nicht mehr, also bleiben wir im Hotel und nuckeln an Kaltgetränken. Eigentlich wären wir gerne noch in die Innenstadt, aber des miesen Zeitmanagements wegen bleiben wir hier und feiern ein wenig vor.

Mit dem Taxi geht es nun reichlich spät in die Lanxessarena und es geht auch schon direkt los. Unsere Sitzplätze finden wir nicht und landen schließlich auf deutlich besseren Plätzen weiter vorne, die scheinbar sonst keiner in Anspruch nehmen möchte. Passt schon. Stefan Raab hat 2015 seine Fernsehkarriere beendet und kündigte dann das einmalige Liveprogramm an. Der Termin im Oktober war schnell ausverkauft und so folgten zwei Zusatztermine. In den ersten 30min. fühlt man sich mal eben wie ein Zeitreisender. Es erinnert stark an TV Total! und macht richtig Spaß – der Raab ist und bleibt ein begnadeter Entertainer. die restlichen 2,5 Stunden sind überwiegend von Musik geprägt – Stefan musiziert jede Menge zusammen mit den Heavy Tones und auch einige Gäste lassen sich auf der Bühne blicken. Darunter Luke Mockridge, Teddy Teclebrhan, Max Mutzke, Stefanie Heinzmann und Helge Schneider. Dass Helge da war freut mich besonders, hat er doch glatt allen die Show gestohlen, was mangels Talent bei den meisten nicht schwer fällt.

Noch drei Stunden ist die Show zu Ende – Raab habe ich nie besonders gemocht, die Gäste abgesehen von Helge auch nicht und auch TV Total habe ich mangels Interesse nie wirklich geschaut. Mit entsprechender Skepsis habe ich mir nun die Liveshow angesehen und muss gestehen – es war super! Wirklich unterhaltsam, ein netter Schwenk in die alte Zeiten und die Stimmung in der Halle war auch erstaunlich gut.
Nun ist der Abend zwar nicht mehr wirklich jung, aber dennoch stolpern wir ins Deutzer Brauhaus und vernichten einige Kölsch. Schmeckt fantastisch und die kleinen Gläser sind so wundervoll schnell leergetrunken. Macht natürlich hungrig und so gehen wir über die weltberühmte Brücke zum Dom und an den Bahnhof um uns die Mägen vollzuschlagen.


0 Antworten auf „fühlt den bierschaum“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = dreiundsechzig