fáradtság & éhség

Unser Hotel liegt rund 2,5km von der Innenstadt entfernt und dazwischen liegt der Gellértberg. Schon von außen ist das Hotel recht entzückend – ziemlich in die Jahre gekommen, der Garten ordentlich verwildert und den Autos auf dem Parkplatz zufolge gibt es hier keine Ausländer und erst recht keine Wohlhabenden. An der Rezeption findet sich alles, was ein gutes Hotel ausmacht – lediglich der Zustand verrät, dass wir uns für ein günstiges Hotel entschieden haben.
So lasteseln wir unsere Habe über schweren Teppichboden nach oben in den 5. Stock und zuerst wird geduscht. Ehe ich mich versehe fallen wir in einen Mittagschlaf und erwachen pünktlich zur Essensaufnahme. In unmittelbarer Umgebung mache ich ein Restaurant aus – sieht auf den Bildern ganz nett aus, gutbürgerlich und vermutlich nur selten besucht von Touristen.

Wir spazieren dort hin und es entpuppt sich als wohl beste Wahl. Das Essen schmeckt fantastisch, ist einfach gehalten und die Preise sind ein Witz. Für 30,-€ stopfen wir uns voll, verschlingen Nachspeisen und trinken Allerlei Unfug. Anschließend schlendern wir wieder zurück zu unserem Hotel und nehmen uns für heute nichts mehr vor. Morgen ist auch noch ein Tag und Budapest wartet sicher auf uns.


0 Antworten auf „fáradtság & éhség“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf + = neun