toa gardens #2

Auch diese Nacht war schier unerträglich. Es hat kaum abgekühlt und im Dachzelt herrscht Tropenklima. Wieder Grund genug den ganzen Tag herumzugammeln, viel zu trinken und hoffnungslos zu schwitzen. Mit diversen Nachbarn haben wir uns inzwischen angefreundet, Herr P. ist auch längst da und gemeinsam verbringen wir eine recht schöne Zeit. Heute Abend spielen Danko Jones – unser zweiter Grund hier zu sein. Bisher habe ich sie nie live gesehen und freue mich natürlich – trotz der Hitze – schon tierisch.

Auf dem Konzert ist einiges los, das Publikum wirkt aber etwas träge und könnte durchaus mehr bieten. Danko Jones selbst spielen eine tolle aber gefühlt sehr kurze Setlist – vom Headliner hatte ich da irgendwie mehr erwartet und zu unserem Glück findet das Konzert auf der anderen Bühne statt. Weniger Staub für die Lungen und bessere Sicht auf die Bühne.
Nach dem Duschen fallen wir wieder ins Tropenbett und freuen uns auf den Sonntag.

Der Sonntag nämlich wurde als Trinktag deklariert. Wegen der drückenden Hitze haben wir bisher nur wenig Alkohol getrunken und stattdessen einige Gallonen Wasser vertilgt. Nun aber müssen die Reste weggeschafft werden, die Nachbarn freuen sich auf Eskalation und wir versuchen endlich durchzustarten. Im Bierdosenstechen üben wir uns noch immer, so richtig klappen mag es aber nicht und bis zum Abend sind nicht nur die meisten unserer Lebensmittelvorräte aufgebraucht, sondern auch wie jeden Tag die Wasservorräte.
Den Tag schließen wir auf der Hauptbühne mit Shantel ab – gefallen tut es aber so überhaupt, denn live scheint der Mist nicht zu sein und irgendwie fehlt der Pepp. Also bringen wir unser restliches Geld unter die Leute und verhocken anschließend mit der Nachbarschaft in unserem Camp und gehen erst sehr spät zu Bett.

Am Morgen ist dann Abbau und wir verabschieden die neu gewonnenen Freunde und fahren dann noch eben rüber nach Rüsselsheim. Dort wartet bereits Herr J. auf uns – der hat uns schon am Samstag versucht zu besuchen, traf uns aber allesamt schlafend an. Gemeinsam spazieren wir zur alten Opel Rennbahn, quatschen ein wenig und fahren dann schließlich nach Hause.
Ein gelungenes Festival geht vorrüber und abgesehen von einigen Kritikpunkten bezüglich der TOA Gardens war es ganz herrlich. Die TOA Gardens haben pro Kopf zusätzlich 50,-€ gekostet und die Nachtruhe, den Strom und das fließend Wasser haben wir sehr genossen. Allerdings war der Platz mit 220 Leuten viel zu voll und angesichts der Menge an Personen ist eine einzige Männertoilette definitiv zu wenig. Auch sonst wurden einige versprochenen Punkte nicht geboten, was mich aber unterm Strich gar nicht stört. Lediglich die Toilettensituation und das Platzangebot hätten besser sein können.


0 Antworten auf „toa gardens #2“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei − eins =