parkrocker #3

Im Dachzelt herrschen saunaartige Verhältnisse aber die Müdigkeit siegt und wir liegen schließlich bis 11 Uhr hier rum, nippen gemütlich am Mädchenbier und verbringen den gesamten Mittag am Kadett und im Biergarten. Immer wieder kommt Besuch vorbei, die Nachbarn haben uns scheinbar inzwischen auch schätzen gelernt und irgendwie scheinen wir beide keinen Bock auf Bands zu haben. Erst am frühen Abend nehmen wir den kurzen Fußmarsch auf uns und möchten zu Hollywood Undead. Live sind die sicher super, aber nach ein paar Songs in der prallen Sonne haben wir schon wieder genug und machen dort weiter wo wir aufgehört haben.

Bis in die frühen Morgenstunden sitzen wir beisammen, treiben allerlei Unfug und das Dachzelt könnte schöner nicht sein. Jedoch ist es schon nach zwei Stunden so warm, dass es kaum erträglich ist und so flüchten wir in den schattigen Biergarten. Heute gibt es alkoholfreie Getränke und feste Nahrung. Ist bitternötig und wir sind felsenfest davon überzeugt, dass wir heute abreisen. So sitzen wir den ganzen Tag einfach nur herum, bringen den Flüssigkeitshaushalt mit viel Wasser wieder in Ordnung und dösen so manche Stunde im Schatten des Kadetten, bis wir schließlich am frühen Abend abbauen und nach Hause fahren.

Das war ein schönes Rock im Park, auch wenn wir irrsinnig viel gefeiert haben und das eigentliche Festival völlig missachteten. Beim diesjährigen Lineup fiel uns das aber auch besonders leicht und wir hoffen auf bessere Bands für kommendes Jahr wenn es wieder heißt: Wir fahren nicht mehr auf Rock im Park.


0 Antworten auf „parkrocker #3“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = sieben