breisgau, ahoi

Nun ist mal wieder Zeit für ein anständiges Chaoswochenende. Für heuer habe ich uns Karten für ein Konzert in Freiburg bestellt und so hole ich in aller Herrgottsfrühe schon Herrn H. bei seiner Magd ab und ab geht’s auf die Autobahn. Rund zwei Stunden brauchen wir in die Südpfalz und werfen Frau D. aus den Federn. Nun fehlt nur noch Herr W. und es kann weiter gehen. Nächster Halt Supermarkt.
Chips, Alkohol und allerlei Unfug landen im Einkaufswagen und dann geht es endlich in Richtung Süden.

In Freiburg angekommen wird der Kadett im Parkhaus abgestellt und aus den Untiefen des Kofferraumes verwöhnt guter Wodka unsere trockenen Kehlen. Bis zum Check-in in unserem Hotel dauert es noch ein Weilchen, also überbrücken wir die Zeit bis dahin mit einer ausgiebigen Schlenderei durch Freiburg und ich staune nicht schlecht – waren die vielen Hipster früher auch schon hier? Freiburg ist wahrlich ein schmuckes Städtchen, aber irgendwie ist es uns hier viel zu voll und so flüchten wir in einen Biergarten, vergessen ein wenig die Zeit und trinken recht unvernünftig um die Wette. Was gibt es besseres bei strahlenden Sonnenschein?

Am späten Nachmittag beziehen wir unser Hotel – ein 4-Sterne Tempel direkt am Stadtrand mit allmöglichen Schnickschnack. Nicht weil das unser Ding ist, sondern weil das Jazzhaus nur 150m entfernt ist. Kurze Wege nach dem Konzert sind uns wichtig.


0 Antworten auf „breisgau, ahoi“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× eins = eins