Archiv für Mai 2018

hipster ist so 2015

Heute fahren wir mit den Öffentlichen zur Museumsinsel, schlendern ein wenig umher und futtern dann ganz artgerecht eine Currywurst, bis schließlich Frau J. zu uns stößt und wir statt eines Museums uns zuerst einen Cocktail gönnen. Auf den völlig versifften Wiesen rund um die Museuminsel schmeckt es jedoch nicht nur recht scheußlich, sondern kostet auch Unmengen Geld. Also ziehen wir weiter, stoppen bei einem Mexikaner und schlürfen bei der Gelegenheit direkt noch ein paar Kaltgetränke, ehe wir unsere Reservierung in Clärchens Ballhaus wahrnehmen.

„Clärchens Ballhaus“ ist eines der letzten erhaltenen Ballhäuser aus der Zeit um 1900 in Berlin. Eröffnet wurde es 1913 und verfügt über zwei Säle, wo auch heute noch eifrig getanzt und gespeist werden kann. Im Erdgeschoss können wir uns ein wenig umsehen, der Spiegelsaal im ersten Stock bleibt uns allerdings verwehrt. Draußen im Hof nehmen wir schließlich platz und werden dann direkt ganz fürchterlich enttäuscht. Es gibt heute kein Essen, lediglich Pizza. Zu unserem Pech ist diese dann auch noch ungenießbar. Auf dem Rückweg legen wir dann noch zwei Stopps ein. Zum einen in einem dieser fancy-dämlichen Hipstercafés, wo die Bedienung deutschsprachig ist, trotzdem aber weiter munter Englisch spricht, weil es ja so international und angesagt ist. Und im Anschluss stärken wir uns noch mit Kaltgetränken bei einem Mexikaner und fallen schließlich zu Bett.

Tags drauf wollen die Damen noch mehr dieser hirnlosen Hipstergülle machen und ich sitze schon wieder in den Öffentlichen auf dem Weg zum Mauerpark. Da ist immer Flohmarkt und ich ahne schon schlimmstes. Angekommen sehen wir irre viele Menschen, inmitten den „Flohmarktes“ einen Foodmarkt mit super angesagten Gerichten zu lächerlichen Preisen. Schmeckt auch leider überhaupt nicht und beim Schlendern über den Flohmarkt gibt es abgesehen von professionellen Händlern quasi nichts. Einen Besuch ist der Pseudoflohmarkt also auch nicht wert und für mich Grund genug Berlin wieder zu verlassen. Ganz ohne Stau und Stress kommen wir am Abend wieder in der Heimat an.

stimmungssekt

Frau B. verlangte neulich nach einer Reise nach Berlin. Da ist sie bei mir ja genau richtig, nichts lieber als das! So nutzen wir heute die Nacht und gondeln gemütlich nach Berlin und kommen viele Stunden später recht entspannt an, parken den Kadetten in Charlottenburg und ehe ich mich versehe, ist auch schon eine Frühstücksflasche Sekt geleert. Wir marschieren am Schloss entlang zu einer kleinen alt-Berliner Kneipe, schlürfen zwei Biere und machen uns zu Fuß in Richtung Schöneberg. Sonderbar weit kommen wir nicht und stolpern dann in eine U-Bahn, die uns kurzerhand am Ku‘damm herausspuckt. Hier warten wir auf Frau Doppel-E und gönnen uns ein weiteres Kaltgetränk in dieser wahnsinnig ätzenden Umgebung. Mal abgesehen von der Gedächtniskirche gibt es hier nun wirklich nur versnobten Mist und ich bin heilfroh, als wir endlich weiterkönnen.

Wie Frau Doppel-E dann kommt, geht es zurück zum Auto, unsere Habe wird fair aufgeteilt und wir gehen in unsere Nachtlager für die nächsten Tage. Frau B. hatte leider etwas weniger Glück, ihr Hotel nämlich wirkt recht verbesserungswürdig. Ich hingegen hause wie gewohnt ganz fürstlich, es mangelt an nichts.

Nach kurzem Mittagsschlaf verschwinden wir in die Innenstadt und watscheln zum Tempelhofer Feld. Der ehemalige Flughafen ist inzwischen eine der letzten Lungen Berlins und für eine Führung durch das ehemals flächengrößte Gebäude der Welt ist mir das sommerliche Wetter irgendwie zu schade. Also spazieren wir durch die Tempelhofer Freiheit, ich lese eifrig über den Flughafen, die Luftbrücke, das Konzentrationslager und die heutige Nutzung des Areals.

bayern feiern

Vergangenes Wochenende habe ich in München verbracht, denn Herr T. ist vor einiger Zeit wieder hierhin gezogen und so konnten wir mal wieder die Stadt unsicher machen. Ganz wie in alten Zeiten. Vom Biergarten über Kneipen und Discotheken war alles dabei was das Herz begehrt. Am Sonntag bekam ich dann auch zu spüren, dass ich vor einigen Jahren doch erheblich jünger war und umso mehr graut es mir vor dem heutigen Tag.

Ich finde mich nun auf dem Weg nach Bamberg zu Herrn O. – der ist inzwischen hier wohnhaft und schon seit Langem wollen wir einen Montag auf der hiesigen Schwof verbringen. Ehe ich aber Bamberg ansteuere, muss ich noch eben einen Schlenker über Schweinfurt fahren und Herrn O. einsammeln. Der ist nämlich aufm Autobahnzubringer liegengeblieben und hat kurzerhand die Karre einfach abgestellt. Möge er sich doch endlich ein vernünftiges Fahrzeug kaufen, mit seinen BMW bleibt er ja doch nur ständig liegen. Angekommen gibt es Kaltgetränke auf dem Balkon und beinahe versemmeln wir unsere Essenspläne, kommen dann aber 5 Minuten vor Schluss noch im Restaurant an und stopfen uns mit zünftigen Mahlzeiten voll.

Die Innenstadt platzt aus allen Nähten, sämtliche Studenten der Region scheinen hier Montag für Montag feiern zu gehen und abgesehen der ganz angenehmen Partys ist auch die Altstadt wahrlich sehenswert. Dafür bleibt nun aber eher keine Zeit, denn wir tanzen bis spät in die Nacht. Oder bis zur Sperrstunde. Bamberg scheint da nämlich recht rigoros. Um Punkt 02.00 Uhr ist Ende, alles schließt und man bekommt nicht mal mehr etwas zu Essen. Echt traurig, aber montags kann ich das irgendwie auch verstehen. Mit dem Sonnenaufgang fall ich schließlich zu Bett und fahre dann Mittags nach Hause – genug von Bayern und genug der Party, nun bin ich müde.

opelstadt

Nun habe ich keine Lust in Mainz zu bleiben, denn ich habe genug vom Städtegucken und fahre stattdessen nach Rüsselsheim. Hier war ich schon so wahnsinnig oft und habe mir jetzt vorgenommen, die verstorbene Opelfamilie zu besuchen. Das habe ich bisher nämlich noch nicht gemacht. So fahre ich erst zur Landungsbrücke, gucke ein wenig auf den Main und spaziere dann zu dem ehemaligen Friedhof neben dem Opelwerk. Dieser wurde während des Dreißigjährigen Krieges errichtet, als die Stadt damals händeringend nach geeigneten Flächen suchte, wegen der vielen Pestopfern. Ein erkrankter Schäfer hat in seinem Pesttestament verfügt, dass sein Acker für die Beisetzung der Toten genommen werden kann und somit fand er selbst nach seinem Tode als Erster auf dem Friedhof die letzte Ruhe.

1939 wurde der Friedhof schließlich geräumt und mittlerweile sind nur noch einige Grabsteine über und das Areal wurde zur Grünanlage mit Spielplatz umfunktioniert. Schon im Jahre 1924 ließ aber die Familie Opel auf dem Friedhof ein Mausoleum als Familiengrabstätte errichten und selbst Adam Opel wurde nach Fertigstellung hierhin umgebettet. Im Mausoleum wurden neben Adam und Sophie Opel, ihre fünf Söhne samt Ehefrauen, sowie die neun Enkel und zwei Urenkel beigesetzt. Darunter auch Elinor von Opel, sie belegt seit ihrem Tod 2001 die letzte Grabkammer und die letzte Urne wurde 2014 unterhalb der Andachtshalle untergebracht.

Jetzt ist es allerdings Zeit weiterzuziehen und so starte ich den Kadetten, fahre noch kurz auf den Aussichtsplatz der Startbahn West um mir einige Fliegerchen anzusehen und fahre dann endgültig nach Hause. Weit komme ich leider aber nicht, denn bei Aschaffenburg stehe ich mal wieder rund drei Stunden vor einer Vollsperrung und bereue nun sehr Herrn J. abgesagt zu haben. Der lud nämlich zum Essen nach Darmstadt ein, abgesagt habe ich dann weil ich zeitig los wollte. Dumm, wer Dummes tut.

der mit dem kadett

Ich treibe mich noch immer in Darmstadt herum und nutze jetzt das schöne Wetter für eine Wanderung durch Kranichstein. Hier befindet sich das ehemalige Jagdschloss aus dem Jahre 1578, es ist eines der wenigen barocken Jägerhofe Deutschlands. Heute befindet sich auf dem Hof ein Hotel, ein Restaurant sowie das Jagdmuseum – viel interessanter finde ich aber die Umgebung, denn wo seit hunderten Jahren die Jagd betrieben wird, finden sich im Wald sicher viele Hinterlassenschaften. So umrunde ich einmal den Backhausteich und marschiere dann lange durch den Wald. Irgendwann komme ich an einem alten Jagdschirm aus dem 18. Jahrhundert vorbei und entdecke später auch ein altes Saufanghäuschen. Erbaut wurde es im klassizistischen Stil um 1830 und wurde genutzt um die sich damals stark vermehrende Wildschweine zu Schießen. Die Säue wurden in ein Gehege rund um das Häuschen gelockt und dann geschossen.

Irgendwann stolpere ich wieder zurück zum Kadett, wundere mich angesichts meines jetzigen Termins ein wenig um meine völlig versauten Schuhe und fahre los. Nächster Halt Mainz.
Vor kurzem nämlich habe ich bei einem Gewinnspiel auf Facebook von Opel mitgemacht und dann auch noch gewonnen. Der Preis ist eine Einladung zu einem exclusiven Event in der Mainzer Opel Arena, wo sonst der 1. FSV Mainz 05 spielt. Ohne Plan komme ich an, werde begrüßt und eine junge Dame führt mich durch die Räumlichkeiten. Nun ist Zeit für kühle Getränke und nette Gespräche. Etwas später eröffnet das Buffet – angesichts der rauen Mengen an Speisen und den wenigen Leuten bleibt mir natürlich nichts anderes übrig, als mich hoffnungslos vollzustopfen. Es schmeckt aber auch ziemlich gut. Nach einer kurzen Verschnaufpause beginnt dann das eigentliche Programm. Im Laufe des Jahres wird der neue Opel Combo auf den Markt kommen und heute habe ich zusammen mit diversen Großkunden von Opel die Möglichkeit ihn mir genauer anzuschauen. Nach einer gelungenen Präsentation und diversen Informationen haben wir noch ausreichend Zeit uns die Fahrzeuge anzusehen und Kuchen wird es auch noch geben.

Nachdem ich mich sattgesehen habe, verabschiede ich mich, bedanke mich ganz lieb für den tollen Tag und verschwinde so leise wie ich kam. Es war wirklich sehr interessant einer solchen Veranstaltung beizuwohnen und auch hier mal wieder etwas hinter die Kulissen zu blicken – das konnte ich ja schon oft bei Opel und der Satz am Empfang „Du bist doch der mit dem Kadett in Kiew war?“ bleibt sicher auch in Erinnerung. Der neue Combo übrigens – wahnsinnig gelungen! Das Platzangebot ist sehr gut, die Langversion kann ich mir sogar als kleinen Camper super vorstellen und auch sonst macht er in allen Belangen einen weitaus besseren Eindruck als sein ungeliebter Vorgänger.

jugendstilfetisch

Inzwischen bin ich in Darmstadt und möchte mich einmal umsehen – ich glaube in der Stadt selbst war ich noch gar nie und zu sehen gibt es bestimmt genügend. Mein erster Anlaufpunkt ist wie so oft ein Friedhof. Auf dem alten Friedhof in Darmstadt nämlich soll es einige historische Grabmäler geben. Die gibt es tatsächlich auch, denn 1828 wurde der Friedhof errichtet und zuletzt 1894 erweitert. Rund 60 historische Grabmäler lassen sich heute noch finden, sie stehen unter Denkmalschutz und wurden wie ich finde weniger schön in den „neuen“ Friedhof eingebracht. Da habe ich schon weitaus schönere Friedhöfe besucht, die im Laufe der Zeit auch tatsächlich unangetastet blieben. Für einen Spaziergang taugt es hier aber allemal ganz gut.

Weiter geht es für mich zur Mathildenhöhe, sie ist mit 180m über Normalnull die höchste Erhebung der Innenstadt Darmstadts und wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Hochzeitsturm, einem Ausstellungsgebäude, der russischen Kapelle sowie diversen Jugendstilvillen bestückt. Wer so richtig Bock auf Jugendstil hat, kommt hier oben voll auf seine Kosten. Rund um das Areal stehen einige Privathäuser, allesamt in gutem Zustand und ebenfalls im 19. Jahrhundert erbaut. Im Moment wird das Ausstellungsgebäude noch bis 2019 restauriert, dies soll die Bewerbung Unesco-Welterbestätte unterstützen. Auch der 1833 entstandene Platanenhain ist noch heute erhalten und es lässt sich hier ganz wunderbar Flanieren.

Und wenn ich schon hier bin, gehe ich noch fix zur Waldspirale. Das Gebäude wurde von Hundertwasser kurz vor seinem Tode gestaltet, vom Architekten Heinz M. Springmann geplant und ausgeführt. Über 100 Wohnungen findet in dem u-förmigen Bau platz und äußerlich gibt es wie immer keine Ecken und keine Struktur. Keines der Fenster soll einem anderen gleichen – ich habe es nicht überprüft – und auch im Inneren wurde man in einigen Wohnungen Hundertwassers Credo „gegen die gerade Linie und den rechten Winkel“ gerecht. Aus Kostengründen jedoch nicht in allen, irgendwie schade.