ich will nicht nacht berlin

Von Herrn F. verabschieden wir uns und spazieren dann noch gemütlich durch den Schlosspark und um das Schloss Charlottenburg – ganz nett hier, auch wenn der Winter es ganz trostlos erscheinen lässt. Währenddessen rufe ich dann wie vereinbart bei den beiden von runterwegs an und wir verabreden uns für den späten Nachmittag. So bleibt mir noch etwas Zeit um zu schlafen.

Um die beiden zu besuchen muss ich mich zwischen der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder einer 30min. Fahrt mit dem Kadett entscheiden. So fahren wir dann schließlich mit der S-Bahn und schon am Bahnsteig graut es mir ganz fürchterlich, denn es wimmelt von Menschen und die Bahn platzt aus allen Nähten. Zum Glück mach ich das nicht öfter – es ist so ätzend. Angekommen gibt es dann Tee und wir verkosten etwas Wein, Gin und Craft Bier ehe wir zum Sudanesen gehen um ganz lecker zu essen.
Weil die Nacht noch recht jung ist, schlendern wir noch in eine Bar und verhocken ganz klassisch, bis der Laden dicht macht. Mangels Lust die Nacht hier zu verbringen und Alternativen fahren wir dann mit dem Taxi zurück und ich falle ins Bett.

Und das wars es dann auch schon mit Berlin-Programm – die restliche Zeit verbringen wir in den vier Wänden, gucken fern, kochen ein wenig und lassen uns Burger liefern bis es für mich irgendwann wieder Zeit wird zu gehen – denn auf dem Rückweg besuche ich noch eben meinen Neffen in der Rhön und auch in Würzburg werfe ich den Anker, um Herrn M. zu besuchen.


0 Antworten auf „ich will nicht nacht berlin“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = drei