suchtgefahr

Nun bin ich ein paar Tage in der Heimat, gehe mit einigen Freunden ausgiebig feiern und verschwinde auch für einen Tag im Allgäu. Man möge meinen, dass ich heute gut erholt sei, das Gegenteil aber ist der Fall. Ehe ich jammere, steige ich besser ins Auto – nächster Halt: Kitzingen.
In Kitzingen steigt Frau R. zu, vor einiger Zeit haben wir in einer Bierlaune Tickets für ein Liedfettkonzert bestellt. Also erobern wir die Autobahn, halten lediglich für ein paar Burger und kommen dann recht fix in Köln an. Für die letzten Kilometer bis Ehrenfeld brauchen wir nun aber ewig, ich habe das Gefühl dass einfach jeder Arsch nach Köln fährt, um den hiesigen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Immerhin ergattere ich einen Parkplatz für wenige Taler ganz in der Nähe unserer Unterkunft.
Dort stehen wir vor verschlossenen Türen, ans Telefon geht auch kein Mensch und wir versuchen es in der Dönerbude nebenan. Was ein Glück – der Betreiber des Imbisses ist derselbe wie der des Hotels. Das Einchecken dauert leider relativ lange, der gute Mann nimmt alles sehr genau, hat eine Millionen Fragen und wirkt etwas überbemüht. Bis wir auf unserem Zimmer sind, ist es natürlich schon dunkel und wir tun das einzig Richtige. Beschallung aus den Boxen und Whiskey aus den Fässern – die Liedfettvorbereitung klappt ganz fabelhaft.

Irgendwann ist es dann soweit, wir stolpern langsam in Richtung des Jungle – irgendein Club unweit unserer Unterkunft. Die Zeit bis zum Konzert überbrücken wir mit neuen Bekanntschaften, trinken fleißig und feiern dann mal wieder Son of Polvo sowie Liedfett. Mal wieder ein gelungener Auftritt und leider auch der vorerst letzte – nun ist für die Band Pause angesagt und wir müssen uns derweil einen neuen Zeitvertreib suchen. Nach dem Konzert wird es leider etwas ungemütlich, ich verabschiede mich von der Band und der Türsteher beginnt die Leute herauszukehren. In Kürze ist hier wohl Party oder so. Wir beschließen kurzerhand direkt wieder reinzugehen, zahlen unverschämte 10,-€ pro Person und finden uns dann plötzlich auf einer Raverparty wieder. Die DJs sehen richtig bemüht aus, während mich das Publikum an einen verrückten Drogensumpf erinnert. In schwäbischer Manier sehen wir aber drüber hinweg, stürzen noch einige Drinks und tanzen, als seien wir die wirklich letzten Menschen auf unserer Erde.

Irgendwann in der Nacht geht es dann zurück, natürlich nicht ohne Halt an einer Dönerbude. Leider wissen die Kölner offenbar nicht, wie Döner funktioniert. Auf allen meiner unzähligen Döner finde ich Currysoße. Was soll das?! Der Hunger treibt es rein, ich falle ins Bett und blicke etwas verstört auf die Uhr, als ich aufwache. Draußen wird es schon wieder Dunkel und voller Stolz kann ich verkünden, dass wir den ganzen Tag verpennt haben. Also nutzen wir den Abend, Essen beim Italiener um die Ecke und spazieren noch etwas durchs Viertel, ehe wir schon wieder ins Bett fallen und am nächsten Morgen dann gemütlich zurück fahren.


0 Antworten auf „suchtgefahr“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = achtzehn