immer weiter, immer weiter

Die Nacht im Kadett war wie gewohnt ganz wunderbar. Selbst von der Straße habe ich nichts mitbekommen, was vermutlich auch daran liegen dürfte dass ich die Nacht zuvor nicht geschlafen habe. Zum Frühstück gibt es Zahnpasta, Wasser und sonst leider nix. In der Nacht haben wir nämlich sämtliche Vorräte vertilgt. Nun geht es aber weiter, denn anstatt Münster haben wir bereits ein neues Ziel auserkoren.

Wie ich das Auto anwerfe, sehe ich allerdings schwarz. Die Ladekontrolllampe leuchtet ganz munter und ich befürchte dass der seit 4.000km kreischende Keilriemen gerissen ist. Ein Blick unter die Haube bestätigt das & ich fahre einfach mal los, irgendwo wird es schon eine Werkstatt geben. Ersatzteile und Werkzeug liegen nämlich zu Hause. Am Straßenrand halte ich um nach einem Opelhändler zu googeln. Ein Blick nach links aus dem Fenster und ich muss lachen, denn ich habe direkt neben einem Opelhändler gehalten. Der Meister winkt in Sachen Ersatzteile ab, gibt mir aber einen Tipp. Dort bekomme ich tatsächlich den passenden Riemen & fahre zurück zu Opel. Um den Einbau kümmert sich der Meister selbst & möchte dafür kein Geld sehen. Also fülle ich die Kaffeekasse, bedanke mich & nun aber ab auf die Autobahn.


0 Antworten auf „immer weiter, immer weiter“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs × = sechsunddreißig