konfettiabriss

Die Parkplatzwächter sind sichtlich verwirrt, dass schon die ersten Gäste erscheinen. So kriegen wir natürlich auch den ersten Parkplatz zugewiesen und dieser befindet sich direkt am Eingang. Ideal! Schnell ist ein Wein entkorkt, die Musik dröhnt aus den Boxen und wir pflegen schon wieder die ersten Ruhrpottbekanntschaften. Schon wieder wird mir nahegelegt die Niederrheiner nicht mit den Ruhrpottlern zu verwechseln. Egal, meine Ohren sind taub. Als langsam Regen aufzieht, baue ich aus dem Dachzelt und einer Plane eine trockene Komfortzone mit herrlichen Blick auf die Gäste, die da mitten im Regen Schlangestehen. Ich kapier es nicht – warum stelle ich mich dort an, wenn das Konzert erst in gut fünf Stunden beginnt?

Den Leuten aber gefällts, schließlich versorgen wir sie alle mit guter Musik, leckerem Likör und die Damen mit Klopapier fürs Dixie. Selbst Mütter gehen bei uns nicht leer aus, denn deren Kinder versorgen wir stets mit Konfetti und den Worten dass sich die Mutti freut, wenn das in alle Ecken und Ritzen drängt. Höhö. Ein Riesenspaß und als wir dann zusammenpacken um auch auf das Konzert zu gehen, kommt richtig Stimmung auf. Wir haben glücklicherweise „Front-of-Stage“ Tickets und können uns dort im Pogorausch sämtliche Knochen zertrümmern. Deichkind spielt eine unglaublich grandiose Show, es macht wie immer Spaß ohne Kompromisse und Herrn K. verliere ich ganz anders als gewohnt erst nach der ersten Hälfte.

Nach dem Konzert wird mir erst die Tragweite unserer kleinen Pre-Parkplatzparty bewusst, denn beinahe jeder erkennt mich & ständig möchten die Leute sich für unserer Bewirtung revangieren. Ehe meine Leber explodiert suche ich dann das Weite und gehe wieder zum Auto. Auch dort warten bereits einige unserer neuen Freunde und wir sitzen noch ein paar Stündchen beisammen, bis schließlich auch wir zurück in unser Hotel wandern. Den Late-Checkout kosten wir dann natürlich bishin zur letzten Sekunde aus, Frühstücken ein wenig und dann heißt es schon Abschied nehmen. Die Autobahnen sind leider unfassbar voll und wir brauchen doch tatsächlich über 9 Stunden bis wir zu Hause ankommen & weil das Konzert so spitze war, reift in unseren Köpfen bereits der Gedanke auch auf das nächste zu fahren. Für Deichkind war noch nie ein Weg zu weit.


0 Antworten auf „konfettiabriss“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = sechs