nur noch ein stück

Ich wache auf & es ist fürchterlich kalt. Wundern tut es mich nicht – ich habe micht nicht zugedeckt.
Wenn ich schon wach bin, können wir auch direkt weiterfahren. Eine Stunde Schlaf sollte genügend.

Nun geht es auf mautfreier Autobahn weiter in Richtung Bordeaux bis sich Hunger ankündigt. Auf einem Parkplatz bereite ich dann schnell Reis mit Tomatensoße vor & wie man das von mir erwartet, fällt mir ausversehen ein Kilo Pfeffer in den Topf. Irgendwie ungenießbar aber sicher verdaubar. Also hinein damit.

Wir kommen schließlich in Spanien an und gondeln durch das schöne Baskenland bis Burgos. In der Stadt hoffe ich auf einen Supermarkt. Fündig werde ich nicht, dafür blicke ich auf hunderte leerstehende Häuser und eine Stadt, deren Charme längst die Toilette hinuntergespült wurde. Einige Kilometer weiter ist schön am Hang ein Dorf gelegen. Auch hier steht beinahe alles leer und Lebensmittel gibt es keine. So bleiben wir direkt hier – beim Zubereiten von Bratkartoffeln ruiniere ich unseren einzigen Topf & bin sehr stolz auf mich.


0 Antworten auf „nur noch ein stück“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = vier