muede stelzen

Nun geht es wieder in Richtung Innenstadt. Ich streife durchs jüdische Viertel und verzichte auf einen Besuch der Synagogen und des Friedhofes. Zum einen bin ich zu geizig dafür so unverschämt viel Eintritt zu bezahlen und zum anderen schrecken mich die Scharen Touristen ab. Also schlendere ich einfach nur so durch Josefstadt und liebäugle mit der Architektur und kehre nach einigen Kilometern in einen Irish Pub ein.

Ich habe absolut keinen Plan was ich da bestelle. Serviert bekomme ich dann Tequila, Bier und irische Würstchen im Kartoffelbreimantel mit vielen Zwiebeln. Es schmeckt köstlich! Mit den Tischnachbarn trinke ich noch einen schnellen Sambuca und verschwinde wieder so schnell wie ich gekommen bin. An der Moldau entlang mache ich mich auf den Weg zur Karlsbrücke. Schnell drüber und nun gönne ich meinen Beinen eine lange Pause im Hostel.

Nun sitze ich in der Lobby, genieße ein Kaltgetränk und lese. Die Füße habe ich hochgelegt und ich schwöre mir morgen etwas weniger zu laufen. Lange jedoch hält mein kleines Rehaprogramm nicht an. Eine junge Tschechin spricht mich an und frägt ob ich denn beim Tischkickern dabei wäre. Sie wollen ein Turnier spielen und ein paar Chaoten würden noch fehlen. Schließlich lasse ich mich überreden und wir finden uns alle an den Kickern wieder.

Eine Gruppe von ca. 15 jungen Tschechen veranstaltet einmal im Monat hier ein Tischkickerturnier. Wie sich herausstellt machen sie das wohl schon lange, denn sie sind unfassbar gut darin. Glücklicherweise sind auch drei Spanier dabei, die das genauso gut können wie ich. Nämlich garnicht. So wundert es kaum dass wir am Ende die letzten vier Plätze belegen. Spaß hat’s dafür gemacht und ich suche endlich das wohlverdiente Bett auf.


0 Antworten auf „muede stelzen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = vierzehn