hannoversche gummiwerke

Nun fahre ich einmal quer durch Hannover und nehme den Weg durch die Innenstadt. Für eine Besichtigung hätte ich zwar Zeit, aber das Wetter lädt nur wenig dazu ein. So werfe ich einen Blick auf die ganze Stadt und komme schließlich bei der ehemaligen Continental Fabrik an. In Hannover-Limmer gelegen war es einst ein rießiges Areal mit unzähligen Hallen. Großteils vom Krieg verschont wurde hier bis 1999 gearbeitet.

Der denkmalgeschützte Turm steht noch heute sowie eine Fabrikhalle. Schon vor Jahren galt der Ort als Treffpunkt für jung & alt, Graffitikünstler und Vandalen. So wundert es kaum dass die Halle in entsprechendem Zustand ist. Fenster gibt es längst keine mehr und man sucht vergebens nach intakten Wänden. Der Rest wurde 2009 abgerissen und nun sollen dort wohl irgendwann einmal Wohnungen entstehen.

Die Stadt war sehr bemüht das Gebäude unzugänglich zu machen, scheiterte aber an allen Fronten. Wer nicht ganz blöde ist, kann sich dort in aller Ruhe umsehen. Ich muss aber dazu sagen – es lohnt sich nicht. Abgesehen von Dreck, Unrat und Schmierereien findet man nicht allzuviel. Blendet man aber die Sauereien etwas aus kann man sich ganz gut vorstellen wie vor über 100 Jahren hier produziert wurde. Architektonisch ein Leckerbissen, wenn auch kaputtrandaliert. Nun habe ich nasse Füße und bin von oben bis unten eingesaut. Also hinein in den Kadett und weiter in Richtung Bremen.


0 Antworten auf „hannoversche gummiwerke“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − = fünf