dänisch inselhopping

Kurz vor der Grenze zu Dänemark füllen wir noch die Spritreserven auf und dann geht es noch rund 80km bis nach Kolding. Wir kommen gegen 04.30 Uhr in der Nacht an und beziehen eine Art Park & Rideparkplatz direkt an einem Firmengelände. Wir einigen uns auf 2-3 Stunden Schlaf und dann soll es weiter gehen. Ich erhoffe mir um diese Zeit bereits etwas Helligkeit, denke dabei aber nur wenig daran wo wir sind und dass es bisdahin definitiv nicht hell sein wird.

Viel Schlaf findet jedoch keiner von uns, kaum eingeschlafen kommen die ersten Pendler. Auf dem Parkplatz herrscht plötzlich reger Betrieb und wir ziehen natürlich viele neugierige Blicke auf uns. Also satteln wir schon früh unsere Fahrzeuge und ich merke dass mein Navi keinen Plan hat, wo Schweden liegt. Vonwegen „ganz Europa“, so ein Dreck! Glücklicherweise gibt es mobiles Internet und so kommen wir auch hier in Kolonne weiter.

Die Route verläuft nun von Westdänemark rüber nach Schweden. Ohne Autobahn und ohne Fähren. Es sind nur wenige Kilometer von Kolding bis wir auf der Insel Fünen sind – diese queren wir jetzt komplett und vermeiden dabei so gut es geht die Hauptstraßen. Dank des guten Straßennetzes kommen wir trotzdem wahnsinnig schnell voran und sehen leider viel zu wenig der tollen Landschaft. Mir scheint es auch so, dass es den anderen Teilnehmer gelegen kommt, offenbar hängen die 1.000km noch schwer in den Knochen. Ich muss schon beinahe Überredungskunst anwenden, dass wir am Meer anhalten, bevor es über die Großer-Belt-Brücke auf die nächste Insel geht.


1 Antwort auf „dänisch inselhopping“


  1. 1 Marvin 25. Dezember 2016 um 13:54 Uhr

    Wunderschöne Eindrücke – das Meer darf nicht fehlen!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = vierzehn