Archiv für Oktober 2015

woah-nöö

Ich befürchte – nun isses Herbst.

Wird Zeit dass ich den Kadetten winterfest mache & Trübsal blase.

rallye monte carlo

Schon bald ist es wieder soweit – ich organisiere wieder einen Roadtrip nach Nizza & Monte Carlo.

Diesen Trip machen wir nun seit einigen Jahren und es ist immer wieder eine Freude.
Start ist am 04. Dezember in Heidenheim, über Ludwigsburg, Zürich, Genua und dann an der Küste entlang bis Nizza.

Herkömmliche Reiserouten sind so gar nicht unser Bier – so werden wir aller Voraussicht nach dieses Jahr für die 950km mindestens 15 Stunden brauchen.
Wer Interesse hat teilzunehmen darf sich gerne bei mir melden!

bingo!

Es treffen noch weitere Freunde aus der Pfalz ein, es fließt weiterer Wein und wir machen uns auf den Weg in eine Bar.
Dort ist heute Bingo-Abend – so spielen wir Runde um Runde, sind oft abgelenkt, Essen gut und trinken in überschaubaren Mengen – bringt aber nicht’s, des Bingomoderators Zahlen bekommen wir herrlich oft nicht mit.

Anschließend schlendern wir durch die Landauer Nacht und ich sehe endlich einmal die Jugendstil-Festhalle – nunja, leider nur im Vorbeigehen und auch noch bei Nacht. Es soll ja aber nicht der letzte Besuch in Landau sein & ich freue mich schon drauf.

Anschließend gehen wir zurück zu Herrn O. und ich falle in’s Gästebett – vielen Dank für die Gastfreundschaft & den tollen Abend!

besorgung auf pfälzer art

Das Gewitter kommt und das sogar ziemlich schnell. Es schüttet wie aus Kübeln und ich flüchte in den Kadett – nächster Halt Landau.

Durch Wälder und Wiesen fahre ich durch den strömenden Regen und komme schließlich in Landau an – hier steigt Herr O. zu und wir fahren ein Dorf weiter zu seinem Winzer des Vertrauens. Hier kaufe ich eine Holzkiste des Weines, den ich so sehr liebe und bekomme dazu einen Einblick in die Winzerei. Nun weiss ich auch wie das eigentlich funktioniert und bin recht erstaunt, welchen Aufwand das Ganze mit sich bringt – wenn man es denn im kleinen Stil macht.

Zurück bei Herrn O. werden selbstverständlich direkt einige Flaschen entkorkt und das Abendprogramm nimmt erste Züge an.

ruinenstaunen

Noch immer nicht genug bekommen von der Pfalz geht es nun für mich in die Nähe von Landau – dorthin lockt mich eine Burgruine.

Der Weg dorthin ist fabelhaft – Gehwege gibt es hier keine, dafür viele Winzer, malerische Häuschen und Stellen die zum Verweilen einladen.

Angekommen an der angeprießenen Burgruine bin ich, öööhm – nicht unbedingt enttäuscht, aber von einer Ruine kaum eine Spur. Einige Gebäude und Mauern sind tatsächlich noch da, aber weder öffentlich zugänglich noch irgendwie interessant. Denn auf dem Gelände befinden sich Privatgründstücke inkl. Neubauten und saudämlicher Verbotsschilder sowie Zäune.

Dafür spielt das Wetter mit und die Aussicht ist hier oben auf 450m wunderbar – ich setze mich, lese und genieße das heraneilende Gewitter.

weinstraße

Von Heilbronn geht es für mich direkt weiter in die Pfalz – ich begebe mich auf die Deutsche Weinstraße. Das Wetter ist besser geworden und ich genieße die tolle Landschaft, die spätsommerliche Wärme und fühle mich tatsächlich beinahe wie in der Toskana – versprochen wird das einem ja oft.

Tatsächlich ist hier die gesamte Region von Wein geprägt – kein Dorf ohne unzählige Winzer, keine Straße ohne Weinreben und nur wenig anderes. Sehr schön anzusehen und absolut entschleunigend.

Stellenweise wirkt der Parallelismus der Reben surreal – vollkommen anders als die Weinberge die man so aus Würrtemberg kennt.