ein letztes Ziel

Mein Kombi durfte im Herbst 2012 noch eine letzte Tour fahren – über Nacht ging es nach Dover (GB) um dann wieder zurück in den Süden zu fahren. Mit Abstecher an der Adria ging es bis Ungarn und wieder zurück, unterwegs unzählige Aufgaben gelöst und Unmengen Spaß gehabt.

Nicht nur für die gelösten Aufgaben gab es bei dieser Rallye Punkte, sondern auch u.a. für die Auffälligkeit des Fahrzeuges. Der Fantasie waren hier keinerlei Grenzen gesetzt, was vorallem die deutsche Polizei desöfteren aufhorchen ließ. Auf den paar Hundert Kilometern deutscher Autobahnen wurden wir etliche Male angehalten, drei Autos sogar stillgelegt, die Weiterfahrt untersagt. Der Kadett durfte stets weiter und kam nach 3300km am Ziel in München an.

Am Ziel wurde ausgiebig gefeiert, das Oktoberfest lud dazu regelreicht ein. Am Tags drauf mussten die vielen Mitfahrer zurück nach England, belächelten sie mich noch weil ich zum Start extra nach England hoch musste, merkten sie recht schnell dass ich nun mit 150km Heimweg die bessere Karte gezogen hatte.

Es sollte meine Vorletzte „geführte“ Gaudirallye sein. So sehr es Spaß macht, so stressig ist es auch. Man ist eben nicht alleine und hat Zeitvorgaben. Gerade das ist ein doch recht gewichtiges Problem für meine Zuverlässig- und Pünktlichkeit.

Vielleicht schaff ich es irgendwann doch wieder daran teilzunehmen, dann aber bitte ohne Engländer, das verkraftet meine Leber kein zweites Mal.


0 Antworten auf „ein letztes Ziel“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ acht = vierzehn